September 2016: inlingua Cheltenham – ein Erfahrungsbericht

Trainingsaufenthalt bei inlingua Cheltenham

Über die VHS Thüringen bekam ich die Möglichkeit, an ERASMUS+ teilzunehmen, einem Programm, das die Auslandserfahrung von Trainern unterstützt.

Ich bekam Unterstützung für eine einwöchige Maßnahme. Nach kurzem Überlegen beschloss ich, ein Training im Business Sektor bei inlingua Cheltenham zu absolvieren, der Sprachschule, mit der wir zusammenarbeiten. „Ist bestimmt interessant, wenn ich meine Erfahrungen aus erster Hand weitergeben kann“, dachte ich mir.  Als Unterkunftsart wählte ich host family. Ich wollte unbedingt mit einer englischen Familie leben.

Am ersten Tag in der Sprachschule gab es einen Einstufungstest. Inlingua sagte mir, dass sie auf meinem Niveau keinen Kurs haben; sie boten mir jedoch an, meinen geplanten Gruppenunterricht in Einzelunterricht umzuwandeln, natürlich mit der Hälfte der Stundenzahl, oder aber die Gruppe anzusehen und dann zu entscheiden. Ich beschloss, Letzteres zu machen. Wieso nicht mal wieder  selbst Teilnehmer in einer Gruppe sein? Wir waren eine Sechsergruppe mit Teilnehmern aus ganz Europa. Ein italienischer Jurist bei KPMG, der in London gelebt & gearbeitet hatte, hatte ebenfalls ein sehr hohes Niveau, das der anderen Teilnehmer war niedriger. Peter, unser Trainer, schaffte es jedoch sehr gut, das unterschiedliche Niveau zu berücksichtigen. Am letzten Tag wurden wir sogar aufgeteilt und der Italiener und ich hatten nur zu zweit Unterricht mit Peter, das war richtig gut.

Ich nahm viele interessante Anregungen von Peter mit, u.a. zu Filmen und Lehrmaterial. Hervorragend finde ich auch die Möglichkeit, dass die Teilnehmer vor Ort oder auf ihrem Laptop mit einem online-Programm von Macmillan arbeiten können. Damit kann man ganz gezielt seinen Vokabelschatz und seine Grammatik üben. Die Teilnehmer haben sogar vier Wochen lang nach Abschluss des Trainings noch Zugang zu dem Programm. Fürs Arbeiten am Computer gibt es einen speziellen Raum, man kann sich aber auch in den Aufenthaltsraum setzen, auch dort gibt es zwei Computer, und man kann zwischendurch eine Pause einlegen und sich mit den anderen students unterhalten. Der Aufenthaltsraum ist gemütlich und die Atmosphäre international. Immer wieder kommen auch Trainer rein, die für Fragen zur Verfügung stehen. Überhaupt sind die Leute dort sehr freundlich und hilfsbereit. Es herrscht eine lockere, professionelle Atmosphäre. Inlingua hat seine Räumlichkeiten übrigens in listed buildings, in denkmalgeschützten Gebäuden.

Diese zeigte sich auch beim Rollenspiel, das an einem Nachmittag, zusätzlich zum gebuchten Programm, angeboten wurde. Der italienischer KPMG-Mitarbeiter war der chairman, ich finde ein sehr guter. Wir haben über Marketingmaßnahmen diskutiert und zwei Trainer haben sich Notizen gemacht und uns anschließend eine Rückmeldung gegeben. Es war lustig und professionell zugleich.

Wer möchte, kann übrigens seinen Gruppenunterricht nachmittags mit Einzelunterricht ergänzen. So kann man gezielt mit Trainern an besonderen Punkten arbeiten.

Darüber wurden weitere Aktivitäten angeboten: Wir sind zu einer Führung von Morgan Motor gefahren. Ich bin kein Autofreak, ich kann aber nach der Führung die Faszination für dieses Auto verstehen. Very classy! Alle Autos werden handgemacht! Auch hier waren wieder Trainer dabei, die man jederzeit mit Fragen löchern konnte. Und am Samstag gibt es ganztägige Aktivitäten z.B. nach London, Bath, Oxford und andere Städte. Es gibt darüber hinaus noch Möglichkeiten unter der Woche sein social English zu üben: in einem pub und in einem Restaurant (kein englisches ;-). Inlingua fördert, dass sich die students untereinander kennenlernen. Ich fand es spannend, mich mit Teilnehmern aus Japan, Spanien, China, Italien und anderen Ländern zu unterhalten.

Zufällig bekam ich etwas von den jungen students, den Schülern, mit, die im benachbarten Haus untergebracht sind. Eine Inspektorin kam, um die Qualität der Sprachschule zu untersuchen. Dabei wurde ich, zusammen mit weiteren students, zu einem Gespräch eingeladen. Die Inspektorin stellte kritische Fragen und die Teilnehmer, darunter viele junge Schüler aus der ganzen Welt, antworteten ehrlich. Insgesamt war der Tenor sehr positiv und alle würden jederzeit wieder kommen.  Ich war erstaunt, dass einige Teilnehmer, z.B. junge Erwachsene, z.T. für sechs Monate gekommen waren. Das Ergebnis der Inspektion ist übrigens auf inlingua-Webseite zu finden.

Und nun zu den Gastfamilien: Ich musste zwischendurch wechseln, weil meine Familie in den Urlaub fuhr. Das war aber nicht schlimm, denn so konnte ich bei zwei komplett verschiedenen Familien wohnen. Beide waren super nett! Bei beiden Familien wurde ich voll integriert mit leckerem Essen (ja, richtig gelesen;-) und vielen netten und interessanten Gesprächen. Zum Glück mag ich Hunde gerne (man kann angeben, wenn man in eine Familie ohne Hund möchte, sollte man auch lieber tun, denn fast alle Engländer, so mein Eindruck, haben Hunde), denn dadurch kam ich in den Genuss von netten Spaziergängen und habe sehr schöne Teile von Leckhampton und Cheltenham kennengelernt.

A propos schöne Teile kennenlernen: Autofahren in England ist wirklich machbar! Ich bin absolut keine Autofahrerin, aber ich finde das Fahren in England viel entspannter als in Deutschland. Die Leute sind geduldiger und freundlicher. Roundabout (Kreisel) blockiert? Kein Problem. (Nun muss man dazu sagen, dass die Kreisel oftmals vierspurig sind und sogar mit Ampeln in den Kreiseln.) Mit dem Auto ist man natürlich unabhängiger und kann die Gegend dort erkunden. Insbesondere die Cotswolds sind ganz reizend. Aber auch öffentliche Verkehrsmittel stellen eine gute Alternative dar. Inlingua selbst liegt mitten in Cheltenham, einer netten Stadt im Herzen von England. Es gibt dort viele Geschäfte, reizende Tea Rooms und alternativ Pubs oder Restaurants.

Insgesamt war es ein ganz toller Aufenthalt. Die Kombination aus Training und host family kann ich nur empfehlen. Man nimmt so viel mit von Land und Leuten und natürlich der Sprache. Ich hoffe, ganz viel davon in meinem Unterricht einfließen zu lassen.
Übrigens wer’s etwas privater mag, kann auch in einem B&B oder Hotel übernachten. Inlingua Cheltenham hilft gerne.

Wer Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden. Die Preise für den Aufenthalt dort erhöhen sich nicht durch meine Beratung. Business English, Schüler, ältere Teilnehmer, Familien, ganz normales  Englisch – sie haben alles im Programm.

Probieren lohnt sich:-)

http://www.sprachen-sinnvoll-lernen.de/Kontakt.html

Dieser Beitrag wurde unter Sprachreisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.